Für Interessenten, die zum ersten Mal zu uns kommen, beschreiben wir hier den Ablauf.
Rufen Sie uns zunächst gern unter der Telefonnummer 0511 93694417 an, um einen Termin zu vereinbaren. Danach bekommen Sie Unterlagen zugeschickt, die Sie in Ruhe zu Hause ausfüllen können und uns gern vorab zurücksenden dürfen. Wichtig ist, dass der Erstkontakt immer mit dem Kind bzw. dem oder der Jugendlichen erfolgt.

  1. Wir freuen uns, wenn möglichst alle Sorgeberechtigten und ggf. Familienhelfer oder Jugendhelfer beim Erstgespräch anwesend sein können. Sollte einer der Sorgeberechtigten verhindert sein, bitten wir Sie uns eine unterschriebene Einverständniserklärung vorzulegen, damit wir behandeln dürfen. 
  2. Für das Erstgespräch planen wir 45 Minuten ein. Es ist so organisiert, dass den Eltern im Verlauf die Möglichkeit gegeben wird, ihre Anliegen und Schilderungen ohne ihr Kind darzulegen. Ab dem Alter von 14 Jahren können sich Jugendliche auch ohne ihre Eltern in unserer Praxis vorstellen. 
  3. Falls Sie uns die Unterlagen nicht zuvor zugeschickt haben, bitten wir Sie, diese zum ersten Termin mitzubringen, ebenso die Krankenkassenkarte, Vorbefunde, das gelbe U-Heft, Zeugnisse der letzten zwei Jahre sowie ggf. Gutachten und Gerichtsbescheide
  4. Im weiteren Ablauf, nach dem Erstgespräch, vereinbaren wir mit Ihnen Diagnostiktermine. Das Auswertungsgespräch erfolgt bei der Fachärztin. Dort wird dann auch das weitere Vorgehen mit Ihnen gemeinsam besprochen.  
  5. Können Termine von Ihnen bzw. Ihrem Kind nicht wahrgenommen werden, bitten wir Sie, diese rechtzeitig (spätestens 24 Std. vorher oder mit ärztlichem Attest) abzusagen, da wir Ihnen ansonsten ein Ausfallhonorar berechnen müssen. Für Nachteilsausgleiche und Gutachten können Gebühren anfallen.

Diagnostik

Um bestmöglich helfen zu können, bedarf es der richtigen Diagnose und um zu der zu gelangen, ist eine ausführliche Diagnostik notwendig. Meist erstreckt sich die Diagnostikphase über mehrere Wochen. Die Termine finden vormittags statt. Nicht nur die Kinder oder Jugendlichen erledigen Aufgaben und beantworten Fragen, auch ihre Eltern und ggf. Lehrer oder andere wichtige BeurteilerInnen erhalten Fragebögen. 

Neben den Fragebögen bildet die Intelligenzdiagnostik eine wichtige Säule der Befunderhebung. Wir erleben es häufig, dass die Schulleistung nicht die Lern- und Leistungsmöglichkeiten unserer PatientInnen widerspiegeln. Sowohl Hoch- als auch Niederbegabung können mit emotionalen Problemen einhergehen.

Darüber hinaus findet unsere Diagnostik insbesondere hinsichtlich ADHS in Gruppen von etwa 8 Kindern statt. Dabei gibt es zwei Gruppen (1.-3. Klasse, 4.-6. Klasse), die von zwei TherapeutInnen über 90 Minuten hinweg untersucht werden. 

Nach Abschluss der Diagnostikphase erfolgt ein ausführliches Auswertungsgespräch mit den PatientInnen und deren Eltern. Dabei wird auch das weitere therapeutische Angebot und Vorgehen mit den Familien besprochen. Es werden mögliche externe Hilfen aufgezeigt. So kann bei manchen Patienten eine ambulante Psychotherapie sinnvoll sein, bei anderen ist möglicherweise eine Reha-Maßnahme hilfreich. Bei den weiteren Schritten wie beispielsweise der Beantragung einer Reha unterstützen wir sie gern. 

Einzugsgebiete der drei psychatrischen
Kliniken für Kinder und Jugendliche

Hier finden Sie eine Sammlung verschiedener Informationen in Form von Downloads und Links, Buch- oder Filmempfehlungen, die wir zur weiteren Beschäftigung mit den verschiedenen Themen oder auch zur schnellen Hilfe zusammengestellt haben.